Fachtierarzt24.de

Impfen ist wichtig

11.01.2016, 13:08 von Dr. med. vet. Andreas Chr. Böhm

 

Impfen ist wichtig

Neben dem jährlichen Gesundheitscheck und der regelmäßigen Wurmkur sorgen auch Impfungen dafür, dass unsere Haustiere gesund bleiben. Es müssen rund 70% der Tiere geimpft sein, um Epidemien auch zukünftig zu vermeiden. Doch welche Impfungen sind wirklich notwendig und in welchen Abständen muss aufgefrischt werden?

 

Hunde

Welpen sind in den ersten Lebenswochen noch durch die Mutter geschützt. Es empfiehlt sich aber ab der 8. Lebenswoche gegen die Infektionskrankheiten Staupe, Parvovirose, Leptospirose, und die Leberentzündung HCC impfen zu lassen. Zusätzlich kann bei erhöhtem Infektionsdruck (Hundeauslaufgebiete, Hundeschulen, Pensionen) auch gegen Zwingerhusten geimpft werden. In der 12. und 16. Lebenswoche sollten diese Impfungen wiederholt werden und mit der Impfung gegen Tollwut aufgestockt werden. Mit dem 15. Lebensmonat werden alle 4 bzw. 5 Impfungen noch einmal wiederholt. Erst dann ist der Hund grundimmunisiert und optimal geschützt. Damit dies so bleibt sollte die Impfung gegen Leptospirose und evtl. gegen Zwingerhusten jährlich und alle 3 Jahre gegen Staupe, HCC, Parvovirose und Tollwut durchgeführt werden.

Wer mit seinem Hund ins Ausland reisen möchte, benötigt zusätzlich einen EU-Heimtierpass. Vorsicht: Die Anforderungen der verschiedenen Länder für die Einreise sind leider nicht einheitlich. Wer sichergehen will, der sollte sich bei Planung der Reise bei seinem Tierarzt erkundigen.

 

Katzen

Auch für Katzen wird eine Grundimmunisierung empfohlen. Sie sollten gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen geimpft werden. Die Impfungen erfolgen in der 8., 12. und 16. Lebenswoche und noch einmal mit 15 Monaten. Danach erfolgt die
Auffrischung gegen Katzenschnupfen jährlich und der Katzenseuche alle 3 Jahre. Freigängerkatzen sollten zusätzlich gegen Leukose und Tollwut geimpft werden. Tollwut wird in der 12. und 16. Lebenswoche geimpft, dann mit 15 Monaten und anschließend alle 3 Jahre. Bei älteren Tieren muss die Notwendigkeit der Schutzimpfung gegen Leukose individuell entschieden werden. Die Impfung gegen Katzenschnupfen bietet nie einen vollständigen Schutz gegen die Krankheit. Sollte sich die Katze jedoch infizieren, so ist mit einem milderen Krankheitsverlauf zu rechnen.

 

Kaninchen

Dass auch Kaninchen geimpft werden sollten, wissen leider noch wenige Halter. Dabei wird Myxomatose durch Insekten (Kaninchenflöhe und Stechmücken) und RHD durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren oder über kontaminierte Gegenstände(Kleidung, Ställe, Trink- und Futternäpfe, etc.) übertragen.

Wir empfehlen daher eine Impfung gegen Myxomatose und RHD in jährlichen Abständen. Eine Grundimmunisierung ist mit neueren Impfstoffen nicht mehr nötig.

 

Frettchen

Auch für Frettchen gibt es eine Impfempfehlung. Diese sieht in der 10 Woche eine Staupe-Impfung vor. Die es speziell für Frettchen gibt.  Ab der 12. Woche sollte bei Freigängern zusätzlich eine Tollwutimpfung erfolgen. Danach erfolgt eine jährliche Auffrischung.

 

Jedes Tier kann auch in höherem Alter noch grundimmunisiert werden, wenn dies in jüngeren Jahren versäumt wurde.

 

Es gibt diverse Risikofaktoren, die Impfschemata individuell beeinflussen, wie zum Beispiel Unterbringung in
Tierpensionen, Ausstellungen, Sozialkontakte mit anderen Tieren, Reisen im In- und Ausland, lokales Auftreten von Krankheiten.

 

Sprechen Sie uns gerne an, wir erläutern Ihnen die optimalen Impfintervalle gerne individuell für Ihr Haustier.

 

Zurück

Fachtierarzt24.de
Folgen Sie uns auf Google+ Folgen Sie uns auf Facebook
Callback